Skip to main content

Universität

Melanie Dammhahn ist neue Leiterin des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie

Seit heute, 1. Dezember 2021, hat das Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Vetmeduni eine neue Leitung. Melanie Dammhahn lenkt ab sofort die Geschicke des FIWI am Wiener Wilhelminenberg. Die Forschung zur Ökologie des individuellen Verhaltens von Säugetieren liegt der gebürtigen Deutschen und erfahrenen Biologin besonders am Herzen.

Melanie Dammhahn ist neue Leiterin des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni. Foto: Michael Bernkopf/Vetmeduni

Melanie Dammhahn absolvierte das Diplomstudium der Biologie an der Eberhard-Karl Universität in Tübingen, Deutschland und der University of Sussex, U.K. Darauf folgte das Doktoratsstudium an der Georg-August Universität und am Deutschen Primatenzentrum, Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen. 2020 habilitierte Dammhahn im Fach Tierökologie (Habilitationsschrift: „From individual variation to community structure: patterns, determinants and consequences of within- and between-species variation in behaviour, life-history and ecology”) an der Universität Potsdam, wo sie nach wie vor als Privatdozentin am Institut für Biochemie und Naturwissenschaften tätig ist.

Neben der Tier- und Verhaltensökologie gilt Dammhahns Forschungsinteresse der evolutionären Ökologie sowie der Lebensgeschichtstheorie und Gemeinschaftsökologie, insbesondere bei Säugetieren. Dammhahns Forschungsprojekte sind interdisziplinär und umfassen die Bereiche Verhaltensbiologie, Kognition, Evolution sowie Ökologie. Langfristige Feldstudien führten die Biologin unter anderem nach Madagaskar und Kanada. Melanie Dammhahn bringt umfangreiche Erfahrungen und Qualifikation in der Lehre für Tier- und Verhaltensökologie, Naturschutzbiologie und ökologische Statistik mit. Von 2017 bis 2018 hatte sie eine Vertretungsprofessur für Tierökologie an der Universität Greifswald inne.

Melanie Dammhahn ist Mitglied der International Society for Behavioral Ecology (ISBE), der Society for Tropical Ecology (gtö), der Deutschen Zoologische Gesellschaft (DZG) sowie der Ethologischen Gesellschaft und der Gesellschaft für Primatologie (GfP).

 

Vorschau: Portrait über Melanie Dammhahn im VETMED Magazin 01/2022

Das Individuum im Fokus: wo Evolution, Ökologie und Verhaltensbiologie sich treffen

Melanie Dammhahn forscht zur Ökologie des individuellen Verhaltens von Säugetieren. Wie mutig oder verzagt sich ein Tier verhält, entscheidet, wie es seinen Lebensraum nutzt und damit letztlich, wie es mit dem schnellen Wandel des Lebensraums Schritt halten kann. Wer die Stadtmaus und die Landmaus aus Aesops Fabel vergleicht, kann sehen: Stadtmäuse sind street-smart.

 

Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI)

 


Ähnliche Themen